Security Scan [ Pen-VLN ]

Teilautomatisierte Überprüfung aller erreichbaren Dienste und Informationen auf Schwachstellen oder Konfigurationsfehler. Diese Vorgehensweise entspricht auch der initialen Phase viele Angreifer und entscheidet über ihren ersten Eindruck als Ziel: den eines leichten Opfers oder den einer ‚harten Nuss‘.

 

Erfahrene IT-Abteilungen haben ihren Perimeter (extern erreichbare Services) bereits sehr gut abgesichert, vergessen jedoch diese Maßnahmen auch auf interne Netze anzuwenden. (M&M-Sicherheit: Harte Schale, weicher Kern)

 

Aktuelle Angreifer überwinden kinderleicht ihre Firewall! Intern gerhärtete Strukturen sind dann die nächste/letzte Barriere gegen den totalen Integritätsverlust ihrer IT!

Vorgehensweise

 

  • Kick-Off Meeting
  • Testvorbereitung
  • Informationsbeschaffung
  • Mapping ihrer erreichbaren Dienste
  • Untersuchen der gefundenen Dienste auf Schwachstellen
  • Bewertung der realen Bedrohung dieser Schwachstellen
  • Dokumentation der Untersuchungen
  • Präsentation der Ergebnisse

 

 

Ergebnisse:

 

  • bekannte Schwachstellen ihrer Dienste
  • Lösungsvorschläge zur Korrektur ihrer Schwachstellen

  • Maßnahmenplan zur kontrollierten Umsetzung der Lösungsvorschläge

  • Punktesystem zu Bewertung der Entwicklung ihrer IT-Sicherheit

Nutzen

 

  • schneller Überblick über Schwachstellen
  • Plan zur Umsetzung von Korrekturen
  • geringer finanzieller und zeitlicher Aufwand

FEEDBACK UNSERER KUNDEN:

 

„Angenehme und professionelle Abwicklung - Empfehle ich auf jeden Fall weiter!“ -- anonym

 

"Der Ethical Hacking Kurs war wie immer sehr gut!" -anonym

 

"Der Workshop war wirklich sehr informativ und hat mir einen weiteren Blickwinkel auf diese ständig wachsende Bedrohung eröffnet." -- Ing. Patrick Paschke

Team Lead IT Development & Services,  Eglo Leuchten GmbH

 

"Ein Workshop der in mir viele AHA und OHO-Erlebnisse hervor rief. Mein Horizont wurde merklich erweitert, und durch praktische Lösungsansätze bereichert. Meine klare Empfehlung für diesen Workshop." – Schelling Günter